Drucken
Zugriffe: 6717

Merlin Wire-Free

Die in den Foren immer wieder (nicht so schlimme) Fummelei mit den Servokabeln beim Zusammenbau des Merlins hat mich sehr gestört. Zum einen habe ich in dem Merlin einen relativ großen Empfänger (Graupner SMC16Scan) verbaut, und der liegt im Rumpf ganz hinten drin. Das mußte so sein, denn weiter vorne kommen ja die Querruderkabel durchs Loch. Andererseits müssen die beiden Kabel ja richtig rum an den Empfänger gesteckt werden. Das wiederum bedeutete, daß bei jedem Zusammen- und Auseinanderbau der Empfänger rausgezogen werden mußte.

 

 

Kurzzeitig habe ich den Empfänger mit einer Lasche aus Tesa versehen, um mir das Rausziehen zu erleichtern. aber das hat nur ein Teilproblem gelöst.

Das schlimmere Problem bei der Originalmontage ist, daß bei jeder schlimmeren Landung die Tragflächen vom Rumpf abmontieren und dann ruckartig durch die Servokabel gebremst werden. Die verteilen den mechanischen Schock natürlich auf die kleinen Stecker und auf den Empfänger.

Das fand ich nicht besonders hilfreich.

Aus diesem Grund habe ich die Servokabel am Übergang zwischen Tragfläche und Rumpf abgeschnitten.
An die offenen Servokabel habe ich 3-polige Stiftleisten (mit Schrumpfschlauch) verlötet. Die gibt es im Elektronikbedarf (www.reichelt.de oder www.conrad.de). Die Stiftleisten werden an den so an den Rand der Tragfläche geklebt, daß die Kante der Stiftleiste möglichst spaltarm auf dem ABS-Teil im Rumf aufsetzt.

Als Kleber habe ich an der einen Tragfläche Beli-Zell, an der anderen Zacki-Sekundenkleber verwendet. Beides geht gut. Vom Zacki Überflüssig kann ich abraten. Der kriecht in die Kontakte und macht diese wertlos.

Nach dem "trocknen" der Klebestelle wird der verbleibende Teil des Kabels (zum Empfänger) mit einer passenden Buchsenleiste versehen.

Diese wird auf die Steckerleiste gesteckt und ein letztes mal durch das Loch gefummelt.

Wenn sich ein möglichst kleiner Spalt zwischen ABS-Rumfteil und Buchsenleiste ergibt, und beide Buchsenleisten sich gesteckt nicht behindern, kann die Buchsenleiste so auf die Stiftleiste gesteckt mit einem kleinen Tropfen Sekundenkleber versehen werden.

Anschließend die Tragfläche montieren und warten bis der Sekundenkleber fest ist. Anschließend die zweite Fläche so montieren.

Wenn alles gut gegangen ist, gibt das eine schöne Steckverbindung. Ich habe die Kontakte gleich noch einmal mit Kontakt 60 behandelt - für ein langes Leben.

Die Tragflächen meines Merlins bekommen zusätzlichen Halt durch 4 Kobaltmagnete, die ich an den Stirnseiten der Tragflächen eingeklebt habe.

Die ersten Flüge sind mit der Steckverbindung sehr gut verlaufen.

Hier noch ein kleines Video, wie mein Merlin nun montiert wird.