Drucken
Zugriffe: 6093

Die neue ZZ


So sieht sie also aus, die neue Doppel-Z
(Ähnlichkeiten  mit Marken oder Macken rein zufällig) 

"Wir haben einfach einen weggelassen" war der Kommentar zum neuen V1, der wohl das vorläufige Ende der V2-Zweizylinderära markiert. Bestechend das klassisch gerade Design, wie wir es besonders von Moto Guzzi her kennen. Hier ließen die Entwickler erst gar nicht die Frage aufkom-men, wo Vorne und Hinten ist. Beachtens-wert auch der desmodromische Hinterradan-trieb mit einer hin- und einer rücklaufenden Kette.

Gut zu erkennen der stilistische Kickstarter, der von Kennern mit dem kultig- mystischen Ruf "spring an" kräftig getreten wird. "ing" und "an" die zwei Silben, die einerseits mit dem fernöstlichen "Ying" und "Yang", aber auch mit dem technischen "Ding" und "Dong" verwandt, sind treffen hier in harmonischer Weise aufeinander, will damit sagen, daß hier Kraft geben und Kraft nehmen ein gerade zu kosmisches Miteinander bilden, was als Krönung mit dem sonoren Brummen des Triebwerks belohnt wird. Bereits kurz nach dem Einkuppeln hängt der Fahrer gut am Gas und dreht, ohne zu schwächeln, bis in den roten Bereich durch. Dabei liefern erstmals Vibrationen einen Beitrag zum Vortrieb. "Bringt um die 3 km/h" mutmaßt ein MO- und PS-süchtiger RAM-Air-Insider, der gerade seine Zündkerzen hohlbohrte. Da ist jede Menge Dampf drin, sind sich die Experten einig, der da in die selbsttragende Eins-in-eins-in-eins-Auspuffanlage geleitet wird. Fading, Wheeling und Hopping sind dem Einschleifen-Fahrwerk unbekannt, können aber gegen Aufpreis als Zubehör zusätzlich erworben werden. Sicherheit wird bei diesem Modell auch nach der Rechtschreibreform groß geschrieben, und danach folgt in der Betriebsanleitung der Hinweis, daß der Bremsweg bewußt künstlich verlängert wurde, damit ein Auffahren des nachfolgenden PKW vermieden wird.
Fazit: Hier hat Duc einen echten Coup im Funracer-Bereich gelandet. Weitere Fahrberichte werden bestimmt in den nächsten Monaten in allen üblichen Fachzeitschriften erscheinen. Bis dahin steht das gute Stück da, wo ich es erblickt habe: Nürnberg, Fürther Straße.