Mostfun

Heute ist meine Go Pro Hero 2 Kamera gekommen.

Vor dem Benutzen ist erst einmal das Auspacken dran, was bei der aufwändigen Verpackung nicht besonders schnell geht. Das hat sich wohl auch der Hersteller gedacht und gleich ein paar Tipps für das zerstörungsfreie Öffnen der Verpackung auf den Karton gedruckt. Wenn die Kamera aus der viel zu hochwertigen Transporthalterung entfernt ist, gräbt man sich Schicht für Schicht in den Karton um die Zubehörteile zu bergen.

Das ist der Preis einer so stylischen Verpackung. Das und ein Bedienungsanleitungsheftchen, das aufgrund der Verpackung ähnlich klein, und damit schwer zu blättern ist. Zum Glück gibt es eine Anleitung als PDF auf A4 und in deutsch im Internet. Nach dem Auspacken ist der Müllberg entsprechend groß. Das ist meiner Meinung nicht mehr zeitgemäß.

 Die Hero 2 selbst macht einen soliden Eindruck. Nach dem Einlegen des Akkus und der SD-Karte und einer Stunde Laden war sie dann betriebsbereit. Die Bedienung mit den zwei Knöpfen ist recht minimalistisch, aber ich kam recht schnell damit zurecht. Wenn man nicht permanent die Videoformate wechseln will ist die Benutzung recht einfach. Wenn doch, wäre der eine oder andere Knopf zumindest für das Setup-Menü schön gewesen. Dieser muß ja auch nicht zwangsläufig durch das Klarsicht-Schutzgehäuse herausgeführt werden (Die SD-Karte kann ja auch nicht unter Wasser schadlos gewechselt werden).

Beim Schutzgehäuse habe ich mir am Anfang ganz schön die Finger verbogen und hatte kurzzeitig sogar den Eindruck, daß ich das Plastik-Verriegelungsteil abgebrochen habe. Ich hatte es nicht, aber ich habe das Verriegelungsteil weil es aus der Halterung war gleich einmal mit Teflon-Spray (Kontakt-Chemie Kontaflon 85) eingesprüht. Nach dem Trocknen des Films habe ich die Verriegelung wieder in das Gehäuse geschnappt und nun geht das Ver- und Entriegeln wie es sich gehört.

Das Stirnband sitzt gut, könnte aber an der Kamerabefestigung (Kunsstoffteil) etwas gepolstert sein, damit das Tragen nicht schmerzt. Schade ist auch, daß die Rundöse die das Schutzgehäuse aufnimmt nicht 5mm weiter raus geht. Durch den zu kurzen Abstand zum Schutzgehäuse ist die Kamera immer leicht schräg nach unten geneigt und lässt sich nicht gerade stellen.

Die Montage der Kamera ist einfach und gut gelöst.

Ich habe inspiriert durch das letzte xxx-Heft an dem Schutzgehäuse ein kleines ABS-Röhrchen mit Sekundenkleber angeklebt, welches mir ein genaueres Filmen ermöglichen soll (Peilstab).

In einem ersten Versuch habe ich die Kamera mit 1080i 25Bilder PAL und "Narrow" eingestellt. Die anderen Öffnungswinkel verzeichnen das Video an den Rändern sehr start (Fischauen-Effekt). Die Videoqualität ist für eine "Action-Kamera" gut. Wer allerdings gehobene Camcorder gewohnt ist, ist etwas enttäuscht, was Rauschen und Auflösung betrifft. Aber in dem Anwendungssegment ist die Hero 2 offensichtlich die Referenzklasse und etwas eine Million mal besser wie meine bisher benutzte Samsung 300VL die von jedem Kamerahandy locker überholt wird und damals teuer war.

Die Firmware-Version im Auslieferzustand ist die "HD2.08.12.70".

Seitenansicht (SD-Slot) Seitenansicht (USB)
Draufsicht Unterseite
Rückseite  

 

 

Transportbefestigung