Mostfun

Hier die Bilder vom Fun-Fly-Wettbewerb von unserem Verein.

Das Wetter war durchwachsen, aber es gab Hoffnung auf Besserung.

So fanden sich 11 Teilnehmer für den Fun-Fly-Wettbewerb, ein paar Schaulustige, Familienmitglieder, Interessierte, Zaungäste und natürlich auch ein paar "normale" Mitglieder, die zum Teil letztes Jahr Ihr Flugzeug bei der Teilnahme am Fun-Fly-Wettbewerb verloren hatten.

 

 

Die Wiederholung macht das Muster:

Pilotenbesprechung und Bekanntgabe der Aufgabe

Hier ein paar Teilnehmer:

   

Aufgabe 1:

Ballonstechen

Kurz: 10 Ballons, 4 Minuten Zeit, nur vom Propeller/Nadel zerstörte Ballons zählen

Aufgabe 2:

Konstruktion eines flugfähigen Gleiters, bestehend aus mindestens Rumpf, Tragfläche und Leitwerk mit möglichst guten Gleiteigenschaften. Hier das Material:

Die Verbindung ist schnödes Klett vom Aldi.

Aufgabe 3:

Demontieren der Luftschraube, Montieren der Luftschraube, starten des Modells, fliegen eines Loopings, Landen des Modells möglichst nahe am Zielkreuz - natürlich alles auf Zeit.

 

 

Hier ein Teilnehmermodell

Neben einer Menge brauner Käfer, die uns derzeit heimsuchen tauchte dann aus dem Dickicht auch noch ein grün/weißer Käfer auf - Baujahr 1965. Hmmm die braunen Käfer sind ja bissig...

Boah ist der groß!

Ah, nicht bissig, eher flüssig. Das ist unsere Cocktailbar.

Schnell noch ein paar Nackenübungen

Nun ging es auch schon los. Hier Sebastians Vogel:

Heil durchgekommen - na ja ein paar Ballons haben doch daran glauben müssen.

Michi mit der Startnummer 2:

und so weiter und so weiter...

Startnummer 4:  Ich selbst.

Im Vorfeld habe ich meine Epptasy von von 300g auf 500g gebracht. Das bedeutete erst einmal 650mAh-Akku raus und 2200mAh-Stunden Akku rein. Größerer Motor dran, um das höhere Gewicht zu kompensieren. Gyro rein, weil er auf dem Tisch lag. Epptasy geworfen, Looping geflogen, Holme gebrochen, mit 45° V-Form auf dem Platz notgelandet. Am nächstenTag mit neuer Tragfläche (jede Menge Carbonholme) und neuer Querruderanlenkung (2 Servos, direkt an den Rudern) gestartet. Epptasy so was von in den Boden gehauen dass auch gleich meine letzte passende APC-Schraube abgemöhrt ist. Bruchstücke eingepackt und mit einem mords Hals nach Hause gefahren. Uschi gesagt, dass ich sie nicht mehr aufbauen werde. Am nächsten Tag wieder mit einer Tupe Kleber repariert, die Servos wieder normal eingebaut, Löcher zugeklebt und am Samstag dann vor dem Wettbewerb den Schwerpunkt eingeflogen.

Beim Wettbewerb bin ich gut gestartet und die Epptasy wieder perfekt im Boden versenkt. Leichtes ziehen am Hals. Schnell meine Easy-Star geholt (hatte schon vorsichtshalber eine Nadel an der Nase). Noch zwei Restminuten den Kollegen am Platz durch zeitweisen Kontrollverlust einen Fluchtreflex ausgelöst und dann gleich den zweiten Vogel in den Boden gehauen. Zum Glück habe ich zwischendrin auch einen Ballon Zersört (Ballons/Jennys Hangar 2:1). Keine gute Grundlage, aber es hat mir den vorletzten Platz gebracht.

Hier ist eine von Indys Klingonen-Fighter unterwegs:

Wie schwer es ist, beim Tiefflug die Ballons zu treffen ist hier erahnbar (Video):

Die Fahr-Bar hat sich inzwischen entfaltet und ist eröffnet:

Auch ein paar Radler kehrten ein.

Und Guido, eine Hündin. Die war richtig gut drauf.

 

Hier der Auftakt der zweiten Aufgabe:

Stefan setzte auf den normalen Flugzeugtyp

 

 

Commander, go!

 

Vielleicht doch eine Enten-Topologie?

Auch Korbinian versucht sich an der Ente:

         

 

    

Tobi bei der Konstruktion:

 

Der dritte Teil der Übung: leider keine Fotos. Ich hatte hunger.

Hier Indy beim ermitteln der Rangliste:

Gleißendes Licht auf dem Tisch. Was ist das?

Ah! Pokale.

Bange Minuten....

Hier zur Siegerehrung:

Hier die Reste des Wettbewerbs:

Anschließend wurde es wieder gemütlich. Bar, Essen und Plauschen.

Supertoller Event, Indy!